· 

Oh du schöne Weinachts(markt)zeit ....

Verrückt - vor vier Wochen war ich noch mitten in den Vorbereitungen für meine diesjährigen Märkte, voller Aufregung und Vorfreude. Kaum eine Minute blieb übrig um zu bemerken, dass die besinnliche Adventszeit schon längst begonnen hat. Und natürlich stand die spannende Frage im Raum, ob drei Märkte nicht ein bisschen zu viel des Guten sind. Einige haben mich gefragt, ob man dann selbst überhaupt noch etwas von der Adventszeit hat?

Heute sitze ich nun auf dem Sofa, völlig tiefenentspannt, genieße die Ruhe mit meinem heißen Kakao und meiner Wolldecke und zehre von den tollen Momenten, die ich auch in diesem Jahr wieder in meiner Marktbude gesammelt habe - so wie ich als Kind kleine Schätze gesammelt habe.

Es sind die Momente, in denen viele große und kleine Augen in meine Flamme schauen, völlig gebannt, zu sehen, was aus diesem glühenden Klumpen wird. Die Momente, in denen sich Menschen freuen, uns "wieder" zu sehen, weil wir schon irgendwie dazu gehören. Die Momente, in denen Menschen begeistert sind von meiner Arbeit, von meiner kleinen Welt zwischen Ohrsteckern und Glasperlen. Und die Momente in denen man andere Künstler kennenlernt, kreative Menschen, mit denen sich vielleicht gemeinsam etwas umsetzen lässt. Das ist es, was ich von meinen Märkten mit nach Hause nehmen kann, was unbezahlbar ist und was mich unendlich glücklich sein lässt. So vergesse ich schnell, wie viel Arbeit und Zeit dahinter steckt, alles vorzubereiten.
Was ich nicht vergessen möchte, ist zu erwähnen, dass ich eine Handvoll liebster Menschen um mich habe, die mich jedes Jahr sehr tatkräftig unterstützen: Die den Haushalt Wochen davor schon schmeißen, weil ich dauerhaft in meinem Atelier verschwunden bin, die morgens in der Kälte mit mir Kisten schleppen und alles aufbauen, sich in meiner Markthütte Stunde um Stunde die Füße platt stehen, weil Perlenmachen und verkaufen für mich alleine unmöglich ist, die mich mit feinem Essen und Glühwein versorgen, weil ich selbst nicht dazu komme und die schließlich bis in die Nacht mit anpacken, wenn's um den Abbau geht. Was ich nicht vergessen möchte, ist dafür Danke zu sagen - ihr seid großartig! :)
Und so sind diese Adventswochenenden für mich so weihnachtlich wie sie nur sein könnten - mit meiner Familie um mich herum, mit den vielen Freunden, die uns in diesem Jahr eben dort besucht haben, wo wir gerade waren und mit diesen vielen Schätzen, die ich gesammelt habe.
Nun freue ich mich auf Weihnachten und ein paar ruhige Tage, darauf, für die hübschen tönernen Kunstwerke, die ich auf dem letzten Markt erstanden habe ein schönes Plätzchen im Garten zu finden, Tee zu trinken, mir am Feuer die Füße zu wärmen, das Jahr ausklingen zu lassen und in Ideen für das neue Jahr zu schwelgen.
Und ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Märkte - ganz gleich, wie viele es sein werden.

Euch allen wünsche ich eine ruhige, besinnliche Weihnacht und für alle, die ich bis dahin nicht mehr sehe oder höre, einen wunderbaren Start ins neue Jahr!


Alles Liebe
Sonja :)

Wer es nicht auf einen der Weihnachtsmärkte geschafft hat, kann sich hier die Fotos und meinen kleinen Fernseh-Auftritt anschauen: